duckduckgo
Diese Verbindung ist mit SSL verschlüsselt

tags: news überwachung deutsch politik copypaste


09.Sep.2015 17:48 - zuletzt aktualisiert: 01.Sep.2016 13:11

Solidarität muss praktisch werden!

Dieser Artikel wurde von Anne Helm geschrieben und erschien am 9.9.2015 bei digitalcourage.de.

Ja. Big Data ist praktisch, denn es ermöglicht Musikempfehlungen und Staumeldungen. Ob und wie jede.r über die eignen Daten entscheiden kann, ist eine Frage die immer gestellt und immer wieder unterschiedlich beantwortet wird. Aber eigentlich ist es mir egal denn ich hab nichts zu verbergen. Diese Position muss man sich allerdings leisten können.

Auf der Grundlage von massenhafter Auswertung von Kommunikations- und Bewegungsdaten wird ein Normverhalten definiert. Was alle gleich machen, muss normal sein. Wer sich dieser Norm entsprechend verhält wird die Überwachung gar nicht wahrnehmen und hat keine weiteren Konsequenzen zu befürchten. Wer allerdings von der Norm abweicht kann alleine deshalb ins Fadenkreuz geraten.

In der angespannten Mietensituation wird es immer üblicher, dass in Großstädten eine ganze Reihe persönlicher Daten von potenziellen Mieter.innen verlangt werden um unter ihnen die solventesten in der sichersten Lebenssituation herauszufiltern. Menschen, die nicht die Möglichkeit haben Einkommensnachweise über drei Monate vorzulegen, werden so vom Wohnungsmarkt ausgeschlossen. Auch wenn es keine gesetzliche Grundlage dafür gibt. Aber wer sich als Einzelne.r wehrt und die geforderten Unterlagen nicht abliefert, bekommt schlicht die Wohnung nicht und vermutlich auch lange keine andere. Widerstand funktioniert hier nur, wenn möglichst alle mitmachen.

Je mehr ich über mich selbst preisgebe, desto schwerer wird es für andere, sich der Ausleuchtung zu wiedersetzen.

Für mich bedeutet für das Passieren von Grenzen ohne Passkontrollen beispielsweise vor allem Bequemlichkeit und Freiheit. Keine Warteschlangen, kein Kramen nach dem Pass usw. Für andere ist es lebensnotwendig.

Die EU-Innenminister.innen haben sich darauf verständigt, dass zur Verhinderung von Terroranschlägen innereuropäische Fernzugfahrten künftig an Personalausweise geknüpft werden sollen. In der Umsetzung könnte dadurch eine Situation, wie in den letzten Wochen in Ungarn, mit wesentlich geringerem exekutiven Aufwand verhindert werden. Die emotionalen Bilder von Menschen auf der Flucht, die an Bahnhöfen ohne Versorgung eingepfercht und von Polizist.innen geschlagen werden, würden dadurch vermieden. Es würde aber auch ganz konkret zur Folge haben dass Flucht noch gefährlicher, strapaziöser und tödlicher wird. Wenn wir uns fassungslos fragen, wie es passieren kann dass dutzende Menschen mitten in Europa in zugeschweißten LKWs ersticken, finden wir hier eine der Antworten.

Tausende der Menschen, die im Mittelmeer ertrunken sind hätten für einen Bruchteil der Summe, die sie für die erpresserischen Schlepper aufbringen mussten ein sicheres Flugzeug besteigen können. Aber die Visapflicht hat es ihnen unmöglich gemacht.

Abgesehen davon, dass viele Menschen aus Kriegsregionen keine gültigen Papiere besitzen, liegt es in der Natur der Sache, dass gerade politisch Verfolgte ihre Identität verschleiern müssen. Wer seinen Verfolger.innnen entkommen will muss seine Spuren verwischen. Aber das Entziehen von Überwachung wird hart geahndet. Wer seine Identität verschleiert, versucht Kontrollen zu umgehen, oder für seine Überführung bezahlt, kann dafür in Europa inhaftiert werden. Dabei sind es die europäischen Überwachungsgesetze, die eben dies notwendig machen. Je engmaschiger die Überwachung, desto tödlicher die Flucht.

Wenn die Idee der europäischen Integration und Bewegungsfreiheit jetzt aufgegeben wird, nur weil sie gerade besonders dringend gebraucht wird, war sie uns offenbar nicht allzu viel wert.

In einer Zeit, in der laut darüber nachgedacht wird das Verschlüsseln von Kommunikation zu verbieten, ist es vielleicht angebracht den eigenen Einkaufszettel zu verschlüsseln. Nicht aus Angst davor die NSA könne herausfinden ob ich fettarme Milch trinke. Sondern um jene aus dem Fadenkreuz zu holen die darauf angewiesen sind. Widerstand gegen Überwachung muss von denen solidarisch mitgetragen werden, die es sich leisten können nichts zu verbergen zu haben.

Text: Anne Helm
Bild: Takver CC BY-SA 2.0


Wir setzen uns für Ihre Privatsphäre und Grundrechte ein. Werden Sie Fördermitglied bei Digitalcourage.

Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist lizenziert unter einer
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz .

Kommentare

Kommentar verfassen








😀😁😂😃😄😅😆😇😈😉😊😋😌😍😎😏😐😑😒😓😔😕😖😗😘😙😚😛😜😝😞😟😠😡😢😣😤😥😦😧😨😩😪😫😬😭😮😯😰😱😲😳😴😵😶😷🙁🙂🙃🙄🙅🙆🙇🙈🙉🙊🙋🙌🙍🙎🤐🤑🤒🤓🤔🤕🤖🤗🤘🤠🤡🤢🤣🤤🤥🤦🤧𝄞🌍🌹🍻🍾

Datenschutzerklärung

Ihre IP-Adresse, Browserinformation (useragent-string) etc werden von dieser Blogsoftware nicht gespeichert. Trotzdem könnte es sein, daß der Betreiber dieser Webseite solche Daten von Ihnen speichert. Das ist allerdings außerhalb der Reichweite dieser Blogsoftware. Bitte sehen Sie sich die Datenschutzerklärung der Webseite an um mehr darüber zu erfahren!

Diese Blogsoftware speichert generell keine Daten von Ihnen. Nur falls Sie einen Kommentar hinterlassen, müssen ein paar Daten gespeichert werden. Sie brauchen hier keine persönlichen Daten angeben. Abgesehen vom Kommentar selbst sind alle anderen Angaben freiwillig!
Es ist vollkommen in Ordnung falls Sie ihren Namen nicht angeben wollen, ihr Kommentar wird dann als 'anonym' angezeigt werden.
Falls Sie Benachrichtigungen erhalten wollen, wenn hier neue Kommentare erscheinen, dann brauchen wir dazu natürlich Ihre Emailadresse. Diese wird sicher gespeichert und nicht weitergegeben. Falls Sie nicht benachrichtigt werden wollen, lassen Sie das Feld Benachrichtigungen einfach leer.
Falls Sie Ihre Webseite mit Ihrem Namen verknüpfen wollen, brauchen wir natürlich Ihre Webadresse. Ansonsten kann auch dieses Feld leer bleiben.

Falls Sie einen Kommentar hinterlassen wollen werden folgende Daten gespeichert werden:

  • Zeit und Datum Ihres Kommentars
  • Ihr Name (falls angegeben)
  • Ihre Emailadresse (falls angegeben)
  • Ihre Webseite (falls angegeben)
  • Ihr Kommentar
  • einige technische Informationen, die mit Ihnen nichts zu tun haben, z.Bsp. zu welchem Blogartikel Ihr Kommentar gehört und eine eindeutige ID für Ihren Kommentar