duckduckgo
This connection is encrypted with SSL

tags: news software deutsch opensource flightgear


28.Oct.2014 18:15 - zuletzt aktualisiert: 31.Jan.2017 21:56

FlightGear 3.2 ist endlich erschienen

Boeing 707 touchdown in San Francisco - FlightGear 3.2

Nach überlanger Entwicklungszeit ist nun endlich, am 15.Oktober 2014, die Version 3.2 erschienen. Grund für die Verzögerung war ein plötzlich aufgetauchter Bug, der scheinbar willkürlich die Simulation zum Absturz brachte. So einen Showstopper kann man natürlich nicht veröffentlichen, daher gab es keine Wahl, als auf das alte Debian Mantra zurückzugreifen: It's done when it's done! (Es ist fertig, wenn es fertig ist!) Laut Release Plan sollte die Version eigentlich am 17. August erscheinen.

FlightGear ist ein OpenSource Flugsimulator, der auf allen größeren Betriebssystemen läuft (Win, Mac, Linux etc). Jeder, sogar ich, kann sich da einbringen und seine Ideen umsetzen!

Wichtige Neuerungen

  • Flugzeug Manager - Man kann sich jetzt innerhalb der Simulation neue Flugzeuge herunterladen und dann in Echtzeit zu diesem Flugzeug wechseln. Ein großer Schritt, vorher mußte man die Simulation immer neu starten!
  • interner Webserver - dieser erlaubt es lokal viele Interessante Informationen über einen gängigen Browser abzurufen, wie z.Bsp. momentane Position in der virtuellen Welt, Funkfrequenzen und vieles mehr!
  • die großen FDMs haben Verbesserungen und Erweiterungen erfahren
  • natürlich jede Menge Fehlerbeseitigungen und kleinere Verbesserungen

EarthView

Zu den großartigsten Neuerungen gehört für mich EarthView. Das ist ein Untersystem, daß die Darstellung der Erde vom Orbit aus erlaubt, ohne alle Daten der gesamten Welt zu laden. Das wären etwa 80 Gigabyte!

Die Erde vom Orbit aus gesehen

So kann man denn z.Bsp. mit der Vostok-1 Juri Gagarins berühmten Erstflug um die Erde nachfliegen, oder für die Ungeduldigen, wie mich, einfach mit dem Ufo oder Bluebird in den Orbit einschwenken. Um mit realistischen Mitteln den Orbit zu erreichen ist allerdings eine knifflige Angelegenheit. Man sollte schon einiges über Raketen und deren Arbeitsweisen wissen, denn ein Flug mit der X-15 oder Vostok-1 ist sehr realistisch nachgebildet. Man muß also vorher wissen, wann man welche Raketenstufe abwerfen muß, wieviele Gs die Rakete zerstören usw!

FlightGear beziehen

Unter Linux braucht man nur mit dem Paketmanager seiner Wahl "fgfs" bzw "flightgear" installieren. Es gibt auch noch alternative Möglichkeiten der Installation, so z.Bsp. über playdeb für Ubuntu. Dort ist zu diesem Zeitpunkt FG3.2 leider noch nicht angekommen, das wird wohl sicher in den nächsten Tagen passieren. Man kann sich auch mit Hilfe eines bash-Skripts die neueste Version selbst kompilieren!

Für Mac- und Windows-Nutzer stehen hier Pakete bereit!

Eine kleine Bildergalerie



Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist lizenziert unter einer
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz .

Kommentare

1) Anonymous

29.Oct.2014 07:36

Die Bilder haben unschöne Kanten (z.B. Lufthansa) und die Lichter beim Flugzeug (KLM bei Nacht) wirken komisch. Ist das Grafik-Engine bedingt?

2) chris_blues

29.Oct.2014 12:15

Hallo!
Ja, es gibt noch so ein paar Ecken und Kanten hier und da. Z.Bsp. die (optionale) Licht/Schatten-Simulation (Rembrandt) erlaubt noch kein Antialiasing, der Himmel hat manchmal solche komischen Farbabstufungen. Wie bei vielen Opensource Projekten ist nicht alles perfekt...
Allerdings finde ich persönlich Rembrandt sehr gelungen!

Jruß

Kommentar verfassen








😀😁😂😃😄😅😆😇😈😉😊😋😌😍😎😏😐😑😒😓😔😕😖😗😘😙😚😛😜😝😞😟😠😡😢😣😤😥😦😧😨😩😪😫😬😭😮😯😰😱😲😳😴😵😶😷🙁🙂🙃🙄🙅🙆🙇🙈🙉🙊🙋🙌🙍🙎🤐🤑🤒🤓🤔🤕🤖🤗🤘🤠🤡🤢🤣🤤🤥🤦🤧𝄞🌍🌹🍻🍾

Datenschutzerklärung

Ihre IP-Adresse, Browserinformation (useragent-string) etc werden von dieser Blogsoftware nicht gespeichert. Trotzdem könnte es sein, daß der Betreiber dieser Webseite solche Daten von Ihnen speichert. Das ist allerdings außerhalb der Reichweite dieser Blogsoftware. Bitte sehen Sie sich die Datenschutzerklärung der Webseite an um mehr darüber zu erfahren!

Diese Blogsoftware speichert generell keine Daten von Ihnen. Nur falls Sie einen Kommentar hinterlassen, müssen ein paar Daten gespeichert werden. Sie brauchen hier keine persönlichen Daten angeben. Abgesehen vom Kommentar selbst sind alle anderen Angaben freiwillig!
Es ist vollkommen in Ordnung falls Sie ihren Namen nicht angeben wollen, ihr Kommentar wird dann als 'anonym' angezeigt werden.
Falls Sie Benachrichtigungen erhalten wollen, wenn hier neue Kommentare erscheinen, dann brauchen wir dazu natürlich Ihre Emailadresse. Diese wird sicher gespeichert und nicht weitergegeben. Falls Sie nicht benachrichtigt werden wollen, lassen Sie das Feld Benachrichtigungen einfach leer.
Falls Sie Ihre Webseite mit Ihrem Namen verknüpfen wollen, brauchen wir natürlich Ihre Webadresse. Ansonsten kann auch dieses Feld leer bleiben.

Falls Sie einen Kommentar hinterlassen wollen werden folgende Daten gespeichert werden:

  • Zeit und Datum Ihres Kommentars
  • Ihr Name (falls angegeben)
  • Ihre Emailadresse (falls angegeben)
  • Ihre Webseite (falls angegeben)
  • Ihr Kommentar
  • einige technische Informationen, die mit Ihnen nichts zu tun haben, z.Bsp. zu welchem Blogartikel Ihr Kommentar gehört und eine eindeutige ID für Ihren Kommentar